Eigene Projekte

Modellprojekt „Gemeinsam wachsen. Gemeinsam lernen.“

Das Motto ist Programm: „Gemeinsam wachsen. Gemeinsam lernen.“ Unter diesem Titel entwickelten die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ und ihre Tochtergesellschaft GFB – Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung Brandenburger Kinder und Jugendlicher mbH – in der Zeit von 2013 bis 2016 ein Modellprojekt. Ziel war es, die Zusammenarbeit an der Schnittstelle von (stationärer) Jugendhilfe und Schule zu verbessern und  alle Kinder und Jugendlichen erfolgreich in den Schulalltag zu integrieren. GFB und Stiftung konzipieren und steuern dieses Projekt gemeinsam. Die konkrete Umsetzung und praktische Arbeit erfolgt in den GFB-Einrichtungen mit ihren jeweiligen Partnerschulen. Dazu setzt das Projekt folgende Schwerpunkte:

  •  Integration der betreuten Kinder in die Regelschule
  •  Entwicklung gemeinsamer Konzepte zur Krisenintervention
  •  Verbesserung der Lernförderung innerhalb und außerhalb der Schule
  •  Entwicklung neuer Schulprojekte

Die Projektbeteiligten erarbeiteten in diesen Feldern Standards. Von den gesammelten Erfahrungen  sollten auch andere Jugendhilfeträger und Schulen profitieren. Daher wurden nach der ersten Projektphase von März 2013 bis August 2014 die Teilergebnisse auf einem Fachtag am 1. Oktober 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Alle Ergebnisse des Modellprojekts „Gemeinsam wachsen. Gemeinsam lernen“ sind festgehalten in einer 2016 erschienenen Publikation der Landeskooperationsstelle Schule-Jugendhilfe im Projektverbund kobra.net. Diese Broschüre unter dem Titel „Heim und Schule. Anregungen für eine konstruktive Zusammenarbeit“ präsentierten Mitarbeiter_innen der Stiftung und der Landeskooperationsstelle auf dem 4. Brandenburgischen Erziehungshilfetag in Cottbus.

Broschüre „Heim und Schule – Anregungen für eine konstruktive Zusammenarbeit“  [pdf 6,6 MB] (Downloadangebot der Webseite kobranet.de)

Die Jugendhilfe sollte den ersten Schritt tun“ [pdf 90 KB] (aus: Rundbrief 04/2014)

Es ist an der Zeit, dass wir gemeinsam Konzepte entwickeln“ [pdf 150 KB] (aus: Rundbrief 02/2013)