Wieviel Schule steckt in Jugendkunstschule?

28.03.2015

Sa, 28. März 2015, 10.00 – 15.45 Uhr
Friedenssaal im Großen Waisenhaus
(Lindenstraße 34a, 14467 Potsdam)

> Programm + Anmeldung [pdf 225 KB]

Jede dritte allgemeinbildende Schule in Deutschland ist eine Ganztagsschule und der Anteil von Schulkooperationen am Gesamtangebotstableau von Jugendkunstschulen wächst. Wo verorten sich die 400 Jugendkunstschulen in Deutschland in einer von Schule strukturierten Bildungslandschaft, in der die Zeitressourcen von Kindern und Jugendlichen und die Handlungsspielräume kommunaler Haushalte immer geringer werden?

Was erwarten Jugendkunstschulen und Schulen voneinander und welchen Mehrwert versprechen sie sich von dem jeweiligen Partner? Welchen Einfluss hat Schule auf das Angebot und die pädagogischen Anforderungen an Fachkräfte von Jugendkunstschulen? Wie arbeiten Jugendkunstschulen mit anderen Projekten und Programmen kultureller Schulentwicklung zusammen? Wie lassen sich die Prinzipien von Freiwilligkeit und Partizipation in der Zusammenarbeit mit Schule verwirklichen? Lässt sich die Besonderheit des „dritten Ortes“ in die Schule tragen? Warum leisten sich Länder und Kommunen neben Ganztagsschulen heute Jugendkunstschulen und wie gehen die Jugendkunstschulpolitiken unterschiedlicher Bundesländer mit dem großen Partner Schule um?

Der Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen (bjke) e.V. lädt gemeinsam mit dem Verband der Mu­sik- und Kunstschulen Brandenburg (VdMK) e.V., der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Jugendkunstschulen und anderer kulturpäd­agogischer Einrichtungen in Berlin e. V. sowie der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ Jugendkunstschullandesverbände, LeiterInnen von Jugendkunstschulen und Kulturpädago­gischen Einrichtungen sowie interessierte LehrerInnen ein, sich zu diesen und anderen Fragen auszutauschen. Am Vormittag erhalten Sie Impulse aus Politik, Verband und Praxis und am Nachmittag Gelegenheit zum offenen Aus­tausch unter Kollegen.