„Mach-Musik-Camp original“

„Mach-Musik-Camp original“

Bereits zum 14. Mal bot die Stiftung SPI ihr „Mach-Musik-Camp“ an. Das Projekt richtete sich vorwiegend an Kinder aus bildungsfernen und finanziell benachteiligten Elternhäusern, stand aber allen jungen Menschen mit Interesse an Musik offen. Inzwischen ist ein großes Netzwerk vorhanden, zu dem vor allem Eltern benachteiligter Kinder gehören. Ihnen stellte die Stiftung das Angebot gezielt vor.

20 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren stiegen im Juni für vier Tage in die Welt der Musik ein. Bei Workshops konnten sie verschiedene Instrumente kennenlernen und testeten ihre eigene Stimme. Mit Feedback-Runden, gemeinsamen Routinen und Gruppenspielen schafften die Pädagogen ein Wir-Gefühl und eine Wohlfühl-Atmosphäre. Am Ende des Camps gingen die Kids auf die „große Bühne“. Sie präsentierten ihren Eltern und Verwandten, was sie gelernt und einstudiert haben.

Die zunächst zurückhaltenden Kinder gewannen im Laufe des Projekts Selbstvertrauen und begeisterten sich für die Welt der Popularmusik. So standen zwei Jungen, die dem Singen erst skeptisch gegenüberstanden, am Ende mit Mikrofon auf der Bühne und trugen ihre Songs vor.

Bildquellen

  • Mach-Musik-Camp: Jonathan Freigang/Stiftung SPI